Göttinnengeflüster - MoonSpirit

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Göttinnengeflüster


Was mir die Windschwester zuflüsterte, die wilde stürmische Seefrau,
was mir die krumme Wurzel am Wegrand verriet,
das Rauschen der Esche erzählte, mir in meinen Tagträumen erschien,
das alles werde ich hier niederschreiben...



Tanz der Göttin

Eine weibliche Schöpfungsgeschichte
von Andrea Biede

Am Anfang aller Zeit tanzte die Göttin. Die Eine. Sie tanzte wild. Sie tanzte zart.
Sie tanzte den Tanz der Einheit. Sie war Eins. Da war nur die Göttin.
Die Gebende. Die Nährende. Die Lebensspendende. Die Lichtvolle. Die Wilde.
Die Wütende. Die Kraftvolle. Die Verzeihende. Die Gebärende.
Sie tanzte und tanzte. Sie gebar die Seele und alles war unendlich.
Sie gebar den Geist und alles war bewusst.
Sie gebar die Welt im Tanze und alles war schön und rund.
Sie tanzte und tanzte.
Alles war rein und tanzte mit der Göttin den Tanz des Werdens.
Und im Tanze gebar sie Leben und Unendlichkeit.
Das Universum tanzte mit ihr. Voller Freude und Liebe.
Alles war reine Liebe und Licht.
Sie tanzte mit dem Leben und das Leben tanzte mit ihr.
Alles war hell und rund. Alles war reine Energie. Alles drehte sich mit ihr im Tanz.
Unendlich lang.
Sie tanzte schneller und schneller.
Und je länger sie tanzte, um so länger drehte sich alles mit ihr im Tanz.
Sie gebar die Zeit. Und ihr Tanz dauerte Jahr um Jahr. Sie tanzte und tanzte.
Und mit ihr tanzte das Licht. Die Energie. Die Farben. Die Formen.
Sie tanzte und gebar die Planeten. Die Sonnen. Die Mondinnen. Die Sterne.
Und alle tanzten mit ihr im Kreis.
Voller Leben. Voller Extase. Voller Seele. Voller Geist. Voller Liebe.
Das Universum tanzte und tanzte. Und Zeit verging.
Es wurde hell und wieder dunkel und wieder hell.
Es wurde warm und wieder kalt und wieder warm.
Die Göttin tanzte. Sie tanzte und drehte sich im Staub. Materie wirbelte um sie.
Und die Göttin gebar die Menschenfrau. Die Göttin tanzte und erkannte sich.
Voller Glück tanzte sie den Tanz des Lebens. Ich bin! Ich bin! Ich bin!
Und alles war Licht! Und alles war Eins! Und alles war Liebe!
Und aus der Liebe gebar sie den Menschenmann.
Er konnte nicht tanzen. Doch die Liebe der Göttin war unendlich.
Sie wirbelte mit ihm im Tanz und er erkannte sich. Und er erkannte die Menschenfrau.
Und sie tanzten zusammen den heiligen Tanz des Erkennens.
Wir sind! Wir sind! Wir sind! Wir sind Eins!
Und der gesamte Kosmos tanzte.
Und die Göttin tanzte und tanzte und wurde lichter und lichter.
Sie schwebte im Tanz mit dem Kosmos. Sie war reine Liebe. Sie war reine Energie.
Und sie rief: „Menschenkinder! Ich schenke Euch die Gedanken.
Ich schenke euch die Worte. Ich schenke Euch den Moment des Augenblicks.
Tanzt den Tanz des ewigen Lebens. Liebt euch und liebt mich bis in alle Ewigkeit!
So sei es!“
Die Göttin schwebte ins Licht.
Die Menschenkinder waren Eins mit ihr.
Sie waren Eins mit der Liebe.
Sie waren Eins mit dem Kosmos bis in alle Ewigkeit.
Und alles war schön. Alles war heil.
Alles war!

Copyright Andrea Biede - 19.02.2011



*********************************

Imbolc
von Andrea Biede

Die Göttin im hellen Sonnengewande
fliegt strahlend über die eiskalten Lande,
sie rüttelt an den kahlen Bäumen
und erweckt sie aus ihren Winterträumen.
Tief im Innern der Erde hör ich ein Ruckeln,
ein Recken und Strecken und Drängeln und Zuckeln.
Sonnenstrahlen erwärmen mein Herz
und vertreiben Unmut, Schwäche und Schmerz.
Oh Brigid, du Hüterin der Poesie und Weisheit,
vertreibe die kalte Winterszeit!
Reinige Mutter Erde und auch meine Seele
und hole mich aus meiner Winterhöhle,
damit Altes vergeht und Neues beginnt
und alles sich wieder nach außen besinnt,
dass winterliche Visionen sich manifestieren
und unsere Herzen sich im Tanze verlieren...

Copyright Andrea Biede - 14.02.2013



*****************************************


Geduld, Geduld, noch bin ich weiß und kalt.
Geduld, Geduld, du fühlst dich leer und alt,
Geduld, Geduld, die winterliche Pracht
Geduld, Geduld, verschwindet über Nacht.
Geduld, Geduld, auch sie ist Teil von mir,
Geduld, Geduld, ich schlafe unter ihr,
Geduld, Geduld, die Sonne wärmt und lacht,
Geduld, Geduld, das Leben neu erwacht.
Geduld, Geduld, das kalte Eis zerrinnt,
Geduld, Geduld, der neue Tanz beginnt.
Geduld, Geduld, du Menschenkind ertrage
Geduld, Geduld, die letzten Wintertage.
Der Sinn liegt tief in mir verborgen:
Lebe im Jetzt und nicht im Morgen.

Copyright Andrea Biede - 24.02.2013



*****************************************

Anrufung an Hekate

 Hekate, Du Vielseitige, Du Verwandlerin,
Du große Göttin der Transformation,
Du Schwellenhüterin, Du Weltenwandelnde,
Du Visionsträumerin, Lichtbringerin, Zaunreiterin,
lehre mich Geduld und Stillehalten,
Erinnern und Erträumen,
Bewahren und Loslassen.
Du Göttin der Stille und Dunkelheit,
Flammenhüterin und Wunderbringerin,
nimm mich mit auf einen Ritt zwischen die Zeiten,
wo Alles zeitlos ist und still
und doch ertönt in Wildheit und Tanz,
wo es leicht ist zu Singen und zu Spielen
und wo die Sehnsucht nach Veränderung reift.
Hekate, Du Einzigartige, Du Vielschichtige,
Du magische Zauberin, Du Todesbringerin,
Lebensschenkerin, Wachstumsbegleiterin,
lehre mich zu Handeln und zu Eifern,
wenn die Zeit reif ist und die Tage länger sind,
bringe mir Erfolg und Glück und Liebe,
und heile mein Herz und die abgestandenen Schmerzen.
Du Wunscherfüllerin, Geistheilerin, Glücksjägerin,
sei bei mir, wenn ich mit zögernden Schritten losgehe,
wenn ich schwanke und wanke, trage mich,
wenn ich fliehen will und mich wehre, stoße mich,
wenn ich dann endlich springe, halte mich.
Hekate, Du Göttin der Leichtigkeit und des Wandels,
hilf mir über die Schwelle, Du Beschützerin,
in eine fruchtbare neue Zeit.

Copyright Andrea Biede - 17.01.2015


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü